Konzert – Duo Bächlin&Elkholy

Konzert Theatersaal Stiftstheater Beromünster

Freitag, 24. Mai 2024, 20 Uhr
(Türöffnung 19.30 Uhr)

DUO BÄCHLIN&ELKHOLY

2022 haben die Luzerner Pianistin Esther Bächlin und der schweizerisch-ägyptische Sänger und Oudspieler Wael Sami Elkholy das Duo Bächlin&Elkholy gegründet. Auslöser war die Idee, zwei so verschiedenartige Saiteninstrumente und Musikwelten zu gemeinsamen Klängen zu führen. Aus anfänglich freien Improvisationen entwickelten sich im Laufe der Zeit Kompositionen, neuartig, multikulturell. Jazzige, aber auch meditative Pianoklänge fusionieren mit Lautenspiel und feinem Gesang. Die Musik von Bächlin&Elkholy liegt, wenn man überhaupt kategorisieren möchte, irgendwo zwischen Jazz, Oriental und World: eine geglückte Synergie unterschiedlicher Klangwelten!

Esther Bächlin  piano/vocal
Wael Sami Elkholy  vocal/oud

Eintritt CHF 30.–

Vorverkauf via Eventfrog:

oder: DIREKTLINK

 


Unterstützt durch:

Rebekka Salm – Lesung aus «Wie der Hase läuft»

Gartensaal der Kustorei Beromünster

Donnerstag, 13. Juni 2024, 20 Uhr
(Türöffnung 19.30 Uhr)

Rebekka Salm liest aus ihrem neuen Bestseller-Roman «Wie der Hase läuft»

Wo nimmt die eigene Geschichte ihren Anfang? Und können wir uns sicher sein, dass das, woran wir uns erinnern, auch wahr ist? Rebekka Salm beweist nach ihrem fulminanten Debüt «Die Dinge beim Namen» in ihrem zweiten Roman «Wie der Hase läuft» ihr tolles Erzähltalent.

1943 fällt ein Schuss in einer Amsterdamer Bäckerei, ein Mann stirbt, seine Ehefrau flieht in die Schweiz. Fünfzig Jahre später verlässt ein Familienvater überstürzt seine Familie und in der gleichen Nacht liegt eine Frau tot am Strassenrand.
Teresa Hodapps und Mirco Köhlers Kindheit ist geprägt von Erfahrungen des Verlusts und vom Schweigen über das Warum. Jahrzehnte später lernen sie sich kennen und lieben. Ein gemeinsames Kind soll ihr Glück krönen. Doch Theresa hat Zweifel. Wie verhindern, dass sich die eigene Geschichte wiederholt? Dass sie es sein wird, die geht und eine Lücke hinterlässt? Die Antwort, da ist sie sich sicher, liegt in der Vergangenheit. Denn wie ihr Grossvater Georg, ein passionierter Jäger, zu sagen pflegte: «Wenn du wissen willst, wohin der Hase läuft, musst du wissen, aus welcher Richtung er gekommen ist.»
Teresa macht sich also auf die Jagd nach der Wahrheit und beginnt fieberhaft, Erzählungen und Erinnerungen zweier Familien zusammenzutragen, die sich nicht erinnern wollen. Doch je mehr sie in Erfahrung bringt, umso mehr wird sie selbst zur Gejagten.
Sind wir es, die unsere Geschichten erschaffen, oder erschaffen die Geschichten uns? Und was tun, wenn der Hase, den wir jagen, uns plötzlich beisst?

 

Eintritt: CHF 20
Eintritt
inkl. 1 Ex. «Wie der Hase läuft»: CHF 45
(Verkaufspreis im Buchhandel: CHF 29)

Vorverkauf via Eventfrog

TAVOLATA 2023

SA, 22. Juli 2023, ab 18 Uhr

Ort: «Wöschhüsli» (hinter Durchgang Stift 35 und Stift 38)

Mitnehmen: Pro Person eine Mahlzeit, Teller, Glas, Besteck, Getränke. Fragen an: kontakt@kulturflaeck.ch  


Was ist eine Tavolata?

Eine Tavolata ist ein Anlass, an dem Menschen an einem Tisch zusammenkommen, um gemeinsam zu essen und zu trinken, manchmal auch vorher zu kochen. Tavolatas verfolgen heute meistens den Zweck, neue Leute kennenzulernen, Menschen zusammenzubringen und das Miteinander in Gemeinden, Quartieren oder Vereinen zu fördern.

An der Tavolata des Vereins Kulturfläck Beromünster stellen wir beim Wöschhüsli einen langen Tisch und Bänke auf, an denen ihr Platz nehmen und eure mitgebrachten Speisen essen könnt.

 

 

 

Rebekka Salm – Lesung aus «Die Dinge beim Namen»

Freitag, 3. März, 20 Uhr

Gartensaal Kustorei, Stift 3, 6215 Beromünster

Mit Barbetrieb. Freier Eintritt, Kollekte

Ein Dorf wie viele andere: Es gibt eine Selbstbedienungstankstelle, einen Dorfladen und einen Haufen Einfamilienhäuschen. Etwas ausserhalb wohnt die schöne Chantal, die eigentlich anders heisst und von Berufes wegen zu viel weiss. Die Kirche ist leer, das Wirtshaus voll. Die Dorfmusik probt über dem Magazin der Feuerwehr. Kleine Dramen, grosses Geschwätz. Der pensionierte Dorfpolizist Lysser hütet ein dunkles Geheimnis – und der Vollenweider schreibt das alles auf.

Alex Capus ist vom Buch begeistert: «Schuld und Sühne auf dem Dorfe – die Schweiz hat eine neue Erzählerin.»

Rebekka Salm (*1979) lebt und arbeitet in Olten. Ihr Roman-Erstling «Die Dinge beim Namen», Knapp Verlag 2022, hat es kurz nach Erscheinen im Sommer 2022 und Anfang 2023 auf der Bestsellerliste des Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbands geschafft.

www.rebekkasalm.ch